Glücksspiel: Nichts geht mehr

Das Land Baden-Württemberg will Menschen besser davor bewahren, spielsüchtig zu werden. Vor allem an Automaten erhoffen sich hauptsächlich junge Erwachsene noch immer den großen Gewinn.
Das Sozialministerium und das Landesgesundheitsamt in Stuttgart geben Lehrern deshalb den so genannten „Glücksspielkoffer“ an die Hand. So sollen Schüler über die Sucht informiert und davor geschützt werden.
Doch kann es überhaupt einen Schutz geben, solange es noch Spielautomaten und Spielhallen gibt? Gibt es genug Beratungsstellen, um auffällige Spieler vor einer Sucht zu bewahren? Und warum kommt es überhaupt dazu, dass Menschen in ihrer Freizeit das Glücksspiel suchen?
Darüber spricht Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen bei Alpha & Omega.

Gäste:
Volker Brümmer, ehemaliger Spielsüchtiger
Jörg Litzenburger, Präventionsbeauftrager Landkreis Böblingen
Sandra Bauer, Sozialarbeiterin Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.V.

Autorin / Redaktion: Melanie Britz / Bettina Ditzen

Weitere Links:
www.eva-stuttgart.de/gluecksspielsucht

Autor/in dieses Videos:

Redaktion kirchenfernsehen.de

Weitere Informationen anzeigen

Über dieses Format

Alpha & Omega

Alpha & Omega ist eine 30-minütige Talksendung über gesellschaftliche und soziale Themen.

Die Sendung ist eine Gemeinschaftsproduktion der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der Erzdiözese Freiburg und der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Sie wird abwechselnd von der Fernsehredaktion der Evangelisches Medienhaus GmbH und der katholischen Fernsehredaktion KiP-TV produziert.

Ein Kommentar zu “Glücksspiel: Nichts geht mehr

  1. Zu Ihrem Beitrag Glücksspiel und der Weg aus der Spielsucht möchte ich Sie herzlich beglückwünschen. Die Sendung war gelungen. Aber ich möchte einen kleinen Hinweis für Frau Heidrun Lieb, die Moderatorin, geben: Ihr Lachen wirkt künstlich und passt nicht zu einer wirklich professionellen Moderatorin. Schauen Sie mal selbst : Ein Lächeln würde völlig ausreichen…
    MfG, Ulrike Modrack

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*