Von der Hölle ins Paradies: Kindheit im Kinderheim

Von Kinderheim zu Kinderheim

Bereits als Säugling wird er von einer Einrichtung in die andere geschoben. Als Kind im Kinderheim folgen dann Demütigungen und Misshandlungen. Erst mit zwölf Jahren wendet sich alles zum Guten: Im Pestalozzi-Kinderdorf, seinem Paradies, lernt er, was Achtsamkeit und Respekt bedeuten. Damit beginnt für ihn ein neues Leben.

Clemens Maria Heymkind

Heute ist Clemens Maria Heymkind ein gestandener Mann, verheiratet, hat drei Kinder. Und er spricht offen über seine Kindheit im Kinderheim und im Pestalozzi Kinderdorf, hat sogar ein Buch darüber geschrieben. Niko Sokoliuk hat ihn getroffen – in seinem Paradies.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*