Juliane Eva Eberwein

Freie Mitarbeiterin

Seit über vier Jahren ist Juliane Eva Eberwein Teil unserer Redaktion. Ein Praktikum führte Juliane Anfang 2014 zu uns. Danach plante sie als freie Mitarbeiterin verschiedene Ausgaben der Sendung Evangelisch in Württemberg und erstellte als Videojournalistin eigene Beiträge.

2016/2017 absolvierte Juliane ein trimediales Volontariat bei uns im Evangelischen Medienhaus.

Inzwischen ist Juliane Eva Eberwein wieder als freie Mitarbeiterin für uns tätig. Sie moderiert unsere Magazinsendung WERTSACHE oder arbeitet als Redakteurin für unsere Talksendung Alpha & Omega.

Und wenn Juliane nicht gerade für uns arbeitet, moderiert sie kleine und große Veranstaltungen oder ist als Sängerin mit ihrer Gospel-Formation GOSPEL ZU ZWEIT unterwegs.

Alle Videobeiträge von Juliane Eva Eberwein

Kinderheim

Alptraum Kinderheim?

Zahlreiche Kinder haben in Heimen traumatische Erfahrungen gemacht. Was ist damals passiert? Wie gehen ehemalige Heimkinder mit den traumatischen Erlebnissen um? Und welchen Anteil tragen daran die Kirchen? Darüber spricht Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

Kindheit

Kindheit

Spielen, Lachen und unbeschwert die Welt entdecken – die meisten von uns denken gerne an ihre Kindheit zurück. Doch was passiert, wenn die persönlichen Kindheitserinnerungen schmerzhaft sind? Was macht eine glückliche Kindheit aus?

Nach dem Gefängnis

Nach dem Knast ein besserer Mensch?!

Wie verändern sich Menschen im Knast und warum? Werden sie dort wirklich zu besseren Menschen? Was braucht es zur erfolgreichen „Resozialisierung“? Zwei ehemalige Häftlinge und ein Gefängnisseelsorger erzählen Moderatorin Heidrun Lieb ihre Geschichten aus dem Knast.

Alkohol

Alkohol

Beim Alkoholkonsum liegen die Deutschen liegen im EU-Durchschnitt weit vorne. Die Übergänge zwischen genussvollem und missbräuchlichem Konsum von Alkohol sind oft fließend. Wie sieht ein verantwortungsvoller Umgang aus?

Essen mit Zukunft

Wie sieht eine nachhaltige Ernährung aus, die die Umwelt schont und gut für uns ist? Was können wir dafür tun? Und was sollten wir langfristig ändern?