Bibellese-Marathon in Rottenburg am Neckar

Für Rottenburg am Neckar und die Umgebung sind Marathons keine Seltenheit. Normalerweise werden diese allerdings in Turnschuhen oder auf Bikes sitzend ausgetragen. Im Reformationsjubiläumsjahr hatte Pfarrer Jürgen Huber eine besondere Idee: ein Bibellese-Marathon.

24 Stunden lang wurde aus der Bibel gelesen. Einmal rund um die Uhr und bei offener Kirchentür. Für jedermann zugänglich. In 20-Minuten-Abschnitten. Gelesen von 72 Freiwilligen. Und die waren schnell gefunden: Dekanin Elisabeth Hege eröffnete den Bibellese-Marathon, anschließend lasen der Landrat Joachim Walter und Stephan Neher, Oberbürgermeister von Rottenburg.

Motto „sola scriptura“

Die Veranstaltung stand unter dem Motto „sola scriptura“ (lateinisch für „allein durch die Schrift). Für die Auswahl konnte der Theologe Bertram Salzmann gewonnen werden. Er hatte bereits einen Bibellese-Marathon der gesamten Bibel während einer Expo, also verteilt auf mehrere Monate, verantwortet. Die Texte für die Rottenburger Reformationsjubiläumsveranstaltung wurden vorab ausgewählt, damit die besonders relevanten Stellen, wie der Römerbrief, Genesis und das Johannes-Evangelium, im Bibellese-Marathon vorkommen.

Die Beteiligten konnten aus einer Bibelübersetzung ihrer Wahl lesen. Die meisten entschieden sich für die Altarbibel. Es wurde aber auch auch Hebräisch und in persischer Sprache vorgelesen.

Weltausstellung Reformation: Themenwoche Bibel und Bild

Vom 16. bis 21. August steht bei der Weltausstellung Reformation in Wittenberg  die Themenwoche Bibel und Bild im Mittelpunkt.

Auch in der Lutherbox, die vor der Württemberger Halle steht, haben sich die Besucherinnen und Besucher Gedanken über dieses Thema gemacht. Einen Video-Zusammenschnitt davon können Sie sich hier ansehen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*