Ständig auf Achse – leben zwischen Job und Familie

Geschäftsreisen nach Dubai und in die USA, jeden Tag zwei Stunden im Zug, unter der Woche in Frankfurt und am Wochenende in Stuttgart. Für viele Menschen sind solche Arbeitsbedingungen längst zur Gewohnheit geworden, Arbeitnehmer sind zur ständigen Mobilität gezwungen und haben wenig Zeit für Privatleben und Familie.

Mögliche Folgen: Kinder vermissen die Nähe zu einem Elternteil, Ehepaare entfremden sich, Menschen verlieren zunehmend ihre Wurzeln – und damit den Halt in der Gesellschaft.

Aber wie gehen diese Familien mit der Belastung um? Muss so viel Mobilität tatsächlich sein? Und was können Arbeitgeber dazu beitragen, das Pendler-Leben einfacher zu machen? Darüber spricht Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen bei Alpha & Omega.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*