Jürgen Kaiser spricht mit Landesbischof Frank O. July über Mission

Ausstellung zur Geschichte der Basler Mission

„Unterwegs zu den anderen“ heißt die Ausstellung, die vom 2. August bis 10. September 2017 in der Württemberger Halle in Wittenberg zu sehen ist. Eröffnet hat sie Frank O. July, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Dabei wird die über 200-jährige Geschichte der Basler Mission vorgestellt. „Bis in die 1950er Jahre war die Basler Mission schlechthin die Mission Württembergs“, so Landesbischof Frank O. July. In den ersten hundert Jahren stammten sämtliche Direktoren, die meisten Lehrer am Missionsseminar und fast die Hälfte der von Basel ausgebildeten und ausgesandten Missionare aus Württemberg. Mittlerweile sind aus den früheren Missionsgebieten selbständige Partnerkirchen geworden.

Jürgen Kaiser, Geschäftsführer der Evangelisches Medienhaus GmbH, spricht mit Frank O. July über das vorurteilsbehaftete Thema „Mission“. Außerdem geht es im Interview um „Eine Welt“ – passend zur aktuellen Themenwoche der Weltausstellung Reformation.

Landesbischof  July in Wittenberg

Der württembergische Landesbischof Frank Otfried July besucht derzeit die Weltausstellung Reformation in der Lu­therstadt. Er lädt dort auch zu einem Empfang der württembergischen Landeskirche ein. Gäste sind unter anderem die Reformationsbeauftragten Margot Käßmann (EKD) und Christiane Kohler-Weiß (Württemberg). Außerdem predigt der Landesbischof am Sonntag, 6. August, im nahe gelegenen Garrey, einem Dorf mit 83 Einwohnern.

Über die Württemberger Halle

Die 300 Quadratmeter große Halle in der Wittenberger Altstadt gilt als Ort der Gastfreundschaft und Begegnung. Hier treffen High Tech und Bibel sowie Tradition, Kulturgenuss und Glau­ben aufeinander. Angesichts der Feinstaubbelastung in Großstädten greift die Landeskirche dort das Thema Stadtbegrünung auf. So wachsen an der Fassade Bäume horizontal aus der Wand und im Inneren gibt es einen hängenden Weinberg. Mehr als 10.000 Besucherinnen und Besucher waren inzwischen hier zu Gast.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*