Missionsarbeit heute

Fluch oder Segen? Barmherzigkeit oder Machtausübung? Die einen denken bei Missionsarbeit an hungernde Kinder,
die in einer christlichen Einrichtung die Möglichkeit haben,
zur Schule zu gehen und eine warme Mahlzeit am Tag zu essen.
Andere haben das Bild eines streng blickenden Pfarrers vor Augen,
der den hungernden Kindern die Bibel entgegenstreckt und sie zwingt,
den christlichen Glauben anzunehmen.

Mission bedeutet, das Wort Gottes verbreiten.
Tatsächlich sind die Methoden, wie das geschieht, nicht festgelegt.
Und sehr unterschiedliche Arbeitsweisen und Auffassungen des Missionsbegriffs sorgen bis heute dafür,
dass die Arbeit von Missionaren nicht immer den besten Ruf hat.

Aber wie sieht Missionsarbeit heute wirklich aus?
Sollte humanitäre Hilfe tatsächlich an den Glauben gebunden sein?
Und brauchen wir dann überhaupt noch Missionare? Diese Fragen diskutiert Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*