TOLERANZ UND TOTENTANZ überdauert Weltausstellung

Die lokale Künstlergruppe ALBA BLAU hat für das Reformationsjubiläum 2017 die Netzwerkausstellung TOLERANZ UND TOTENTANZ inszeniert. An geschichtsträchtigen Orten der Lutherstadt Wittenberg stellen die sechs Künstlerinnen ihre Werke aus, die man sich noch bis Januar 2018 ansehen kann.

Themen der Netzwerkausstellung

Jede der sechs Künstlerinnen von ALBA BLAU ließ sich von Reformationsthemen inspirieren. Dabei setzte sich Susanne Spies mit einer These Luthers zur Liebe auseinander, während Bärbel Mohaupt die Welt als Theater mit immer wiederkehrenden Darstellern und Umbrüchen betrachtet . Um den Totentanz in ihrem Kunstwerk zu entdecken, muss man einmal genau hinschauen. Andrea Lange  beschäftigte sich mit Bildung und Schule in einem Handgebundenen Bilderbuch. Martha Irene Leps dagegen veranschaulicht Martin Luthers Wortneuschöpfungen in Objektkästen und bietet auch den Besuchern Platz, um selbst moderne neuetablierten Worte niederzuschreiben. Beispielsweise war früher einmal der „Lückenbüßer“ neu, heute hat der Begriff „postfaktisch“ an Bedeutung gewonnen.

Individualität und Gewissensfreiheit

Ute Walter, Mitbegründerin von ALBA BLAU, ging der Gewissensfreiheit auf den (Seelen-)Grund.  Dabei greifen ihre Arbeiten aus Objektkästen und Malerei aktuelle politische Themen auf, wie zum Beispiel „Whistleblowing“ und die Lage in der Türkei. Ihre „Upside Down“-Papiermenschen symbolisieren nicht nur Umdenken, sondern auch Neuerungen und Reformation – einfach mal alles auf den Kopf stellen. Den Bildern von Ulrike Kirchner kann man ebenfalls auf der Straße begegnen, rund um das „Arsenal“-Kaufhaus in Wittenberg. Ihre Adaptionen von Renaissancegemälden zeigen Zerbruch und Vergänglichkeit. Auch sechs Köpfe, die für die Weltreligionen stehen weisen Spuren von Zerfall und Zerstörung auf. Diese Bilder sprechen deutlich den Ausstellungstitel „Toleranz und Totentanz“ an. Denn ohne Toleranz ist ein Zusammenleben, welches zum Erhalt von Werten beiträgt, nicht möglich.

Künstlergruppe ALBA BLAU

Die Gruppe ALBA BLAU besteht seit dem Jahr 2000. Die Künstlerinnen präsentieren fast jedes Jahr gemeinsam eine Ausstellung und sind in der Umgebung Wittenbergs sehr bekannt. Ihre Netzwerkausstellung „Toleranz und Totentanz“ kann noch bis zum 31.01.2018 besucht werden.

Die Weltausstellung Reformation

Bis zum 10. September präsentieren sich in Wittenberg Kirchen aus aller Welt, internationale Institutionen, Organisationen, Initiativen und viele Kulturschaffende. Sie zeigen ihre Sicht auf die Reformation und bieten ein umfangreiches Programm auf den Bühnen der Stadt. Die Besucher sind zu Podien, Diskussionen, Debatten, Musik und vielem anderen eingeladen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*