Zwischen Stigmatisierung und Tabu: Wenn Frauen abtreiben

Stigmatisierung und Tabu: Ärzte und Krankenhäuser dürfen öffentlich bekannt geben, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen und mit welchen Methoden. Das hat der Bundestag entschieden und damit den § 219a im Strafgesetzbuch überarbeitet.
Ärzte und ihre Patientinnen fühlen sich aber immer noch und kriminalisiert, denn detaillierte Informationen zum Thema Schwangerschaftsabbruch dürfen nicht veröffentlicht werden. Die Gegner sehen hingegen den Schutz des ungeborenen Lebens als gefährdet.

Was wiegt schwerer, das Selbstbestimmungsrecht der Frau oder der Schutz des ungeborenen Lebens? Wie läuft ein Schwangerschaftsabbruch überhaupt ab? Und welche Folgen und Risiken gibt es?

Stigmatisierung oder Tabu? Darüber spricht Moderatorin Melanie Britz mit ihren Gästen bei Alpha & Omega.

Gäste:
Dr. med. Wiebke Herter, Gynäkologin
Renate Braun-Schmid, Referentin Diakonie Württemberg
Autorin / Redaktion: Melanie Britz / Bettina Ditzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*